Flechtkurs für Groß und Klein

KatjaAm heutigen Tag habe ich zum ersten Mal einen gemischten Flechtkurs abgehalten. Kinder und Erwachsene konnten mit Weide einen Korb flechten.

Für die Kinder habe ich bereits am Vortag Böden vorbereitet. Die Erwachsenen durften sich dagegen mit dem Bodenkreuz beschäftigen.

Auffallend ist wie schnell die Kinder die einzelnen Arbeitsschritte wie Rumpfkimme, Schicht und Abschlußkimme verinnerlichen. Nach einer kurzen Anleitung haben sie losgelegt, als hätten sie noch nie etwas anderes gemacht.

Während dessen haben die Erwachsenen ihr Bodenkreuz und den Korbboden angefangen. Ungewohnt war für mich das Umdenken für eine Linkshänderin. Alle Arbeitsschritte “falsch herum” zu erklären hat einiges an Überlegung bedeutet. Aber es hat letztendlich funktioniert. Unbegreiflich ist für mich allerdings, so die Aussage einer Kursteilnehmerin, dass manche Kurse für sie abgesagt werden, wenn man erfährt, das sie Linkshänderin ist. Sich auf ungewohnte Situationen einzustellen sollte für einen Kursleiter doch absolut normal sein.

Wie auch immer. Die Kinder hatten nach knapp drei Stunden alle Weiden verarbeitet während die Erwachsenen die Aufsteller eingesteckt hatten und die doppelte Rumpfkimme anfingen.

Die jungen Korbmacher konnten dann auch um 13:00 Uhr ihre Ergebnisse stoz präsentieren und man verabschiedete sich mit der Gewissheit, dass diese Weidenkörbe lange in Gebrauch sein werden.

Nach dem Mittagessen hieß es dann für die Erwachsenen weiter machen mit den Schichten und der Abschlußkimme. Der Einsatz des Schlageisens war im ganzen Haus zu hören und gegen 17:00 Uhr waren sie dann auch Besitzer eines selbst geflochtenen Weidenkorbes.

Allen beteiligten hat es nach eigener Aussage Spaß gemacht und ich wünsche viel Freude mit ihren Körben.