Reparaturen

Häufig werden mir Fragen gestellt, ob ich einen Korb oder ein Stuhlgeflecht reparieren kann. Es sei ja nur hier und da eine Weide gebrochen oder einige Fäden vom Stuhlgeflecht kaputt, welche ausgetauscht werden müssten.

So einfach ist es dann doch nicht. Ohne den Korb oder den Stuhl gesehen zu haben kann ich zu einer möglichen Reparatur keine zuverlässige Aussage treffen. Am einfachsten ist es für mich immer das Objekt direkt vor Ort oder aber wenigstens auf einem Foto zu sehen. Erst dann kann ich beurteilen ob eine Reparatur überhaupt möglich ist.

Was ich definitiv nicht repariere

Stuhlgeflechte aus Fertiggeflecht
Diese erkennt man daran, dass sich keinerlei Bohrlöcher am Stuhl finden lassen. Diese Art des Geflechts besteht aus Flechtmatten, die in einer Nut mit einem Peddigrohrsplint verkeilt und mit Leim verklebt sind.

Lackierte Körbe
Unabhängig davon ob billige Massenware oder fälschlicher Weise gut gemeint. Lack verklebt die Weiden miteinander und oft genug ist es auch das Einzige was den Korb zusammenhält. Zudem verhindert der Lack das unter Umständen für eine Reparatur erforderliche Einweichen der Weiden. Erkennen kann man lackierte Körbe am unnatürlichen Glanz und meist auch an Lacknasen an den senkrechten Aufsteller.

Ein handwerklich gut gemachter Korb aus Weiden braucht keine Lackschicht. Ein Weidenkorb ist ein Naturprodukt und bei richtiger Pflege kann er ein Leben lang halten.

 

Kinderflechtkurs unter der Platane

12 Kinder hatten sich eingefunden, um bei den Ferienspiele der Stadt Ortenberg wieder zu mit buntem Peddigrohr zu flechten.

Im Schatten der großen Platane sitzend wurden teils selbstständig und manchmal auch mit ein wenig Unterstützung geflochten. Die Profis, die schon mehrmals in den letzten vier Jahren teilgenommen hatten legten sofort los. Alle anderen benötigten ab und zu ein wenig Hilfestellung. Doch jedes Exemplar war letztendlich für sich einzigartig in seinen Farben. Nach drei Stunden war dann auch jeder Flechtschüler fertig und konnte ein fertiges Körbchen mit nach Hause nehmen.

Ich danke meiner Freundin Anna, die mir gemeinsam mit Tara geholfen hat.

 

Ich lasse mir über die Schulter schauen beim Ranstädter Tag

Ranstädter Tag – Eine Veranstaltung der Gemeinde, die in diesem Jahr hoffentlich unter einem besseren Stern steht als vor 4 Jahren. Da musste die Veranstaltung wegen Hochwasser abgesagt werden. Feuerwehr, Bauhof und Helfer waren damals im Dauereinsatz. Ein Ereignis worauf wir vier Jahre danach gerne verzichten können.

Am 4. August ab 14:00 Uhr findet der Ranstädter Tag im alten Hofgut statt. Da auch der Gemeinschaftsladen Ranstädter Kreativ- und Genussladen mit einem Stand teilnimmt, habe ich mich kurzerhand entschlossen, den für diesen Tag angesetzten Flechtkurs von Ortenberg nach Ranstadt zu verlegen.

Wer also schon immer mal wissen wollte was bei einem Flechtkurs so passiert, der kann sich jetzt selbst davon einen Eindruck verschaffen und den Flechtschüler auf die Finger und mir über die Schulter blicken.

Zeit für Bilder

Sonne und etwas Wind. Das waren die Hightlights beim gestrigen Bauernmarkt in Bad Salzhausen. Einige Marktbeschicker waren nicht anwesend und die Lücken in den Reihen waren dann doch etwas unschön.

Zum einen wegen der Hitze und empfindlicher Ware, zum anderen wegen Kfz-Panne sind einige dem Markt ferngeblieben. Auch die Anzahl der Besucher hielt sich arg in Grenzen.

Also wurde die Zeit genutzt ein paar Bilder von einzelnen Körben bzw. Korbwaren zu machen.

 

Flechtkurs im Rahmen der Ferienspiele der Stadt Ortenberg

Ferienspiele OrtenbergAuch in diesem Jahr bietet die Stadt Ortenberg gemeinsam mit mir im Rahmen der Ferienspiele wieder zwei Flechtkurse für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren mit Peddigrohr an.

Was mich überaus freut ist die Tatsache, dass auch in diesem Jahr die Kurse wieder ausgebucht sind und es schon eine Warteliste gibt. Geflochten werden Schalen aus (buntem) Peddigrohr. Sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene können von 9 bis 12 Uhr ihre Flechtkunst unter Beweis stellen.

Bereits am kommenden Dienstag findet der erste Kurs beim NABU Haus „An den Salzwiesen“ in Ortenberg-Selters statt. Da der Wetterbericht einen sonnigen Tag verspricht wird natürlich draußen unter der großen Platane geflochten.

Infos zu den Ferienspiele gibt es auf der Hompage der Stadt Ortenberg.

Entspannt beim Hoffest der Domäne Konradsdorf

Ach war das am 24. Juni ein schönes Hoffest. Leicht bewölkt und angenehme Temperaturen haben zahlreiche Besucher zum 4. Hoffest der Domäne Konradsdorf angelockt. Sicherlich war ein Grund für die vielen Besucher war der Beitrag vom hr in der Sendung hessentipp.

Bei einer Fahrzeit von wenigen Minuten begann der Tag ganz entspannt mit dem Aufbau vom Stand und netten Gesprächen mit vielen Bekannten. Schon weit vor offiziellem Beginn waren schon etliche Besucher auf dem Hof und es wurden immer mehr und mehr. Schön war, dass auch die Gäste vollkommen entspannt waren und sich über den Tag verteilt viele nette Gespräche entwickelten.

Das sich das Ende des Hoffestes so schnell nährte war eigentlich schon traurig. Die Zeit verging wie im Fluge und plötzlich war es 18 Uhr und es hieß „einpacken“.

Gemütlich haben sich dann noch einige Wetterauer Originale und Mitglieder des Ranstädter Kreativ- und Genussladen vor dem Hofladen zu einem Abschiedsgetränk mit Gurkenlimo, Radler oder (alkoholfreiem) Bier zusammengesetzt und das Fest gemütlich ausklingen lassen.

 

 

Als Wetterauer Original zeige ich das bundesweite Immaterielle Kulturerbe (UNESCO)

Wetterauer OriginaleZum vierten Hoffest der Domäne Konradsdorf am 24. Juni hat es terminlich endlich mal gepasst und ich freue mich mit dabei sein zu können. Denn der Hof mit seinem Konzept und meine Körbe passen exzellent zusammen, wie ich meine. Gerne zeige ich mein erlerntes Handwerk und versuche so den Besuchern das von der UNESCO anerkannte bundesweite immaterielle Kulturerbe des Korbmachers nahe zu bringen.

Körbe werden schon seit über 12.000 Jahren geflochten und gilt als eines der ältesten Handwerke der Menschheitsgeschichte. Im Laufe der Zeit wurde die Technik zwar verfeinert, die Flechtmaterialien bestehen und bestanden aus lokal verfügbaren Material.

Und ich flechte meine Korbwaren heute größtenteils immer noch, so wie es mir in meiner Lehrzeit beigebracht wurde. Nämlich ausschließlich mit Naturmaterial. Bei mir kommt kein Lack auf die Körbe. Somit kann die Weide atmen, Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben.

Also schon mal den 24. Juni 2018 für einen Besuch beim Hoffest vormerken und sich sowohl kulinarisch als auch mit handwerklich Korbwaren als zertifiziertes Wetterauer Original überraschen lassen.

 

GoogleMaps: Domäne Konradsdorf und Hofladen Kleeblatt

Kunsthandwerkermarkt bei Altstadt Pur

Zum vierten Mal war ich nun schon mit dabei. Wie in den Jahren davor habe ich mich für die Untergasse entscheiden. Zwar etwas Abseits weg vom alten Marktlatz, aber immer noch dicht genug am Geschehen. Vor allem, weil hier auch die Straßenkünstler auftreten.

Die erste Besucherin am Stand war, wie in allen Jahren bisher auch, eine Katze.  Als hätte sie darauf gewartet, dass ich meine Korbwaren im Stand aufgebaut habe, schnurrt sie sofort um die Tische.  Scheinbar zufrieden mit dem Aufbau und der Dekoration krabbelt sie ohne zu Zögern auf den Tisch, schnuppert kurz hier und da. Und dann macht sie es sich in einem Korb bequem. Und als ich mit dem Stuhlgeflecht beginne sitzt sie vor mir und beobachtet ganz Aufmerksam was ich da mache.

Und dann kommen die (musikalischen) Hühner. Und was machen Hühner? Richtig!
Ei…ne Banane legen natürlich! Glaubt ihr nicht? Das Bild ist der Beweis.

Der Hahn konnte es nicht glauben und ein mords Gezeter setzte ein. Die Henne war dann so gestresst, dass sie doch glatt auf die Gasse geschi..en hat.
Anm.: Erstaunlich wie lange sich Rasierschaum auf der Straße hält. Und noch erstaunlicher, dass so viele Besucher mitten rein in den „Kackhaufen“ getreten sind.

Ein schöner Markttag mit entspannten Besucher, Lecker Bratwurst vom Lenz, lecker Kuchen von der Besenwirtschaft um die Ecke, tollen Akteuren und zwei Aufträgen in der Tasche.

Auf 2019 und Altstadt Pur freue ich mich jetzt schon. Immer toll organisiert von Stadt und künstlerischem Leiter. Und jedes Jahr was Neues an Straßentheater, Aktionen und Attraktionen.

 

Altstadt Pur am 17. Juni von 11 bis 17 uhr

Altstadt Pur 2018Straßentheater, Besenwirschaften, Kunst und Handerwerk geben sich zum 16. Mal ein Stelldichein in der Altstadt von Ortenberg. Wie gewohnt bin ich auch in diesem Jahr wieder mit bewährten aber auch neuen Ideen in Sachen Körbe und Korbwaren in der Untergasse zu finden.

Der Veranstalter hat gutes und trockenes Wetter vorhergesagt und die Temperaturen  sollen im erträglichen Rahmen bleiben. Also kein Grund am Sonntag zu Hause zu bleiben, sondern sich bei 6,- Eintritt in der Altstadt verzaubern lassen von Strassentheater erster Güte und vielen Kunsthandwerkern in den Ortenberger  Gassen.

10 Jahre Marmelädchen in Gambach

Eine Geburtstagsfeier der etwas anderen Art. Im Garten entstand ein kleiner, dafür auch gemütlicher, Markt mit unterschiedlichsten Warenangeboten. Die Sonne am Himmel sorgte für etwas Bewegung. Denn alle rutschen mit ihren Sitzgelegenheiten dem wandernden Schatten hinterher und waren glücklich über jeden noch so kleinen Windhauch.

Das Marktgeschehen war geprägt von über den Tag verteilt ankommende Gäste und Gratulanten, die sich an jedem Stand über die angebotenen Waren informierten. Ich habe teilweise mit Weiden geflochten. Doch irgendwann war es so heiß, dass selbst diese Arbeit den Schweiß aus allen Poren getrieben hat. Also hat man nur noch bewegungslos gesessen und nur ein nasses Tuch im Nacken sorgte für etwas Abkühlung.

Zwischen 15:00 und 16:00 Uhr hieß es dann für alle Beteiligten: Nichts geht mehr. Abbauen, Einpacken, Tschüss sagen, Abmarsch und den Fahrtwind geniessen.

Nochmals herzlichen Glückwunsch zum 10jährigen Bestehen und auf viele weitere und vor allem erfolgreiche Jahre.