Schlagwort-Archive: Korbmacher

Halbsonnengeflecht fertig

Sie sind endlich fertig, die zwei Halbsonnengeflechte welche ich erneuert habe. Durch die geringe Größe in der Rückenlehne bzw. des Geflechts war es doch eine Herausforderung an meine Geduld. Das Ergebnis stellt mich dennoch zufrieden und ich hoffe den Kunden auch.

Defektes Halbsonnengeflecht
Vorher
Neues Halbsonnengeflecht
Nachher

Kundenauftrag Halbsonnengeflecht

Defektes Halbsonnengeflecht Zwei Stühle mit einem Halbsonnengeflecht in ihren Rückenlehnen beschäftigen mich zur Zeit. Nach dem ausführlichen fotografieren der Details wurde das alte Geflecht entfernt und die Sacklöcher aufgebohrt.

Mit Flechtfäden in 1,8mm Stärke bin ich jetzt dabei das neue Halbsonnengeflecht aufzubauen. Eine wahnsinns Fummelarbeit, vor allem am Anfang und wenn dazu auch noch oben vier Fäden in ein Loch kommen. 

Thonet Armlehnstuhl wieder besitzbar

Die Tage konnte ich einen wirklich schönen Armlehnstuhl von Thonet mit einem neuen Sitzgeflecht seiner Besitzerin übergeben. Solche Stühle sind teilweise eine Herausforderung, denn oft genug verlaufen die alten Flechtfäden direkt dort, wo die vorderen Stuhlbeine im Sitzrahmen verleimt sind. Und da ich keine Tischlerin bin und den Stuhl nicht auseinander nehmen kann, müssen Sacklöcher gebohrt werden. In diese werden dann die Fäden mit einem kleinen Holzkeil verklebt. So auch bei diesem Stuhl an vier Stellen.

Thonet Armlehnstuhl
Vorher
Thonet Armlehnstuhl
Nachher

Winterpause startet

Mit dem letzten Bauernmarkt in Bad Salzhausen am vergangenen Wochenende ist die Marktsaison 2018 für mich beendet. Kalt und vor allem windig war es und die große Kanne mit heißem Tee war deshalb mit dabei und hat uns über den Tag gerettet. So waren wenigstens ab und zu die Hände warm.

Erwartungsgemäß waren nicht viele Marktbesucher unterwegs. Und so war es schön, dass Andreas vom Lederstübchen Ranstadt und Astrid und einer heißen Kanne Tee  uns besucht haben. Am Stand sitzend hat man sich unterhalten über dies und das.

Da doch immer wieder mal ein etwas heftiger Windstoß durch die Kurallee fegte blieb es nicht aus, dass ein Zelt (Gartenpavillon) sich selbstständig gemacht hat. Das kuriose war, dass man die Zeltbeine nicht mit Heringen gesichert hatte, sonder so wunderschöne weiße Kieselsteine (2cm Durchmesser) in kleinen Häufchen um den Fuß drapierte. Steine sind ja schließlich schwer 🙂 Aber es hat nichts geholfen; das Zelt lag dann irgendwann mal auf der Straße. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Steinchen nicht wirklich als Strumsicherung gedacht waren.

Jetzt beginnt für mich also die marktfreie Zeit. Was aber nicht bedeutet wirklich frei zu haben. Es sind noch einige Dinge zu erledigen und auszuprobieren. Denn im nächsten Jahr werde ich auch Flechtkurse für Deko aus Weiden anbieten. Astrid als Versuchskaninchen habe ich schon  angeworben, damit ich etwas Erfahrung sammeln kann. Man darf also gespannt sein.

Hitze hält Besucher vom Bauernmarkt fern

Gestern noch beim Ranstädter Tag geschwitzt, hieß es heute auf zum Bauernmarkt.

Kühle 32° im Schatten waren vom Wetterdienst vorhergesagt. Angefühlt hat es sich aber deutlich wärmer. Hätte im Schatten der Bäume nicht auch hin und wieder ein Lüftchen geweht, man hätte es nicht ausgehalten.

Deshalb waren früh morgens auch nur Stammkunden zu sehen, die im Eiltempo ihre bevorzugten Stände ansteuerten und sich sofort wieder auf den Weg nach Hause machten.

Ansonsten war es sehr überschaubar, was die Besucherzahlen betrifft. Geschätzt im unteren (weit unten) dreistelligen Bereich.

Einen Korb habe ich zur Reparatur gebracht bekommen. Ein durchaus schönes Stück. Aber der Henkel ist eine Katastrophe. Da hat sich jemand mal irgendwann nicht wirklich Gedanken gemacht oder es nicht besser gewusst wie ein Henkel an einen Korb angebracht werden sollte. Und genau den Henkel werde ich, wie es sich gehört, reparieren.

Reparaturauftrag Bauernmarkt Reparaturauftrag Bauernmarkt

Quietschbunt

Der zweite Flechtkurs im Rahmen der Ortenberger Ferienspiele fand am 24.7.2018 statt. Wieder unterstützt von Anna und ihrem Hund Tara hieß es für zehn Kinder farbenfrohe Körbchen zu flechten. Manche der Flechter*innen schafften in den drei Stunden sogar zwei Stück. 

Draußen vor dem NABU Vereinsheim in Selters, im Schatten der großen Platane, wurde das bunte Peddigrohr in allen möglichen Farbkombinationen verflochten. Doch zuvor hieß es die Aufsteller am Sperrholzboden zu verflechten, um die dann geflochten wurde. Und so wurde jedes Körbchen nach und nach Quitschbunt.

 

 

 

Entspannt beim Hoffest der Domäne Konradsdorf

Ach war das am 24. Juni ein schönes Hoffest. Leicht bewölkt und angenehme Temperaturen haben zahlreiche Besucher zum 4. Hoffest der Domäne Konradsdorf angelockt. Sicherlich war ein Grund für die vielen Besucher war der Beitrag vom hr in der Sendung hessentipp.

Bei einer Fahrzeit von wenigen Minuten begann der Tag ganz entspannt mit dem Aufbau vom Stand und netten Gesprächen mit vielen Bekannten. Schon weit vor offiziellem Beginn waren schon etliche Besucher auf dem Hof und es wurden immer mehr und mehr. Schön war, dass auch die Gäste vollkommen entspannt waren und sich über den Tag verteilt viele nette Gespräche entwickelten.

Das sich das Ende des Hoffestes so schnell nährte war eigentlich schon traurig. Die Zeit verging wie im Fluge und plötzlich war es 18 Uhr und es hieß “einpacken”.

Gemütlich haben sich dann noch einige Wetterauer Originale und Mitglieder des Ranstädter Kreativ- und Genussladen vor dem Hofladen zu einem Abschiedsgetränk mit Gurkenlimo, Radler oder (alkoholfreiem) Bier zusammengesetzt und das Fest gemütlich ausklingen lassen.