Schlagwort-Archive: Korbwaren

Hitze hält Besucher vom Bauernmarkt fern

Gestern noch beim Ranstädter Tag geschwitzt, hieß es heute auf zum Bauernmarkt.

Kühle 32° im Schatten waren vom Wetterdienst vorhergesagt. Angefühlt hat es sich aber deutlich wärmer. Hätte im Schatten der Bäume nicht auch hin und wieder ein Lüftchen geweht, man hätte es nicht ausgehalten.

Deshalb waren früh morgens auch nur Stammkunden zu sehen, die im Eiltempo ihre bevorzugten Stände ansteuerten und sich sofort wieder auf den Weg nach Hause machten.

Ansonsten war es sehr überschaubar, was die Besucherzahlen betrifft. Geschätzt im unteren (weit unten) dreistelligen Bereich.

Einen Korb habe ich zur Reparatur gebracht bekommen. Ein durchaus schönes Stück. Aber der Henkel ist eine Katastrophe. Da hat sich jemand mal irgendwann nicht wirklich Gedanken gemacht oder es nicht besser gewusst wie ein Henkel an einen Korb angebracht werden sollte. Und genau den Henkel werde ich, wie es sich gehört, reparieren.

Reparaturauftrag Bauernmarkt Reparaturauftrag Bauernmarkt

Flechtkurs beim Ranstädter Tag am 4.8.2018

Mal in ein anderes Handwerk reinschnuppern, dass hat sich Andreas aka Groby vom Lederstübchen gedacht, als er sich für den heutigen Tag mit seiner Frau Astrid schon vor Monaten zum Flechtkurs angemeldet hat.

Da wir Teil des Ranstädter Kreativ- und Genussladen sind lag es nahe den Kurs beim Ranstädter Tag im Hofgut stattfinden zu lassen. Früh morgens haben wir gemeinsam das Kurszelt und auch den Verkaufsstand unserer Ladengemeinschaft aufgebaut. Und dann ging es los mit dem Flechtkurs.

Für jemand, der sonst immer nur Leder verarbeitet war das eine ganz neue Erfahrung. Und schon beim anfertigen des Bodenkreuz hieß es “Das geht ganz schön in die Finger”.  So wie die Temperaturen stiegen, stieg dann auch die Anforderung an die Kursteilnehmer die Weiden so zu verarbeiten, dass zu guter Letzt auch eine Schale entsteht. Mit und ohne eingearbeitete Griffe, ganz wie man möchte.

Flechtfehler wurden unerbittlich korrigiert. Und ob deshalb Angstschweiß vor der strengen Kursleiterin auf der Stirn zu sehen war oder ob es doch nur an der Hitz lag?

Gegen 17:00 Uhr war es dann auch geschafft. Die Körbe waren fertig und Astrid und Groby waren froh aber auch stolz auf das Geleistete. Für Groby war der handwerkliche Ausflug von Leder zu Weide eine Erfahrung, die er nicht unbedingt wiederholen möchte, jetzt aber weiß was für eine Arbeit in einem Korb steckt.

Gemeinsam haben wird dann am Verkaufsstand den Tag ausklingen lassen und uns auf den Feierabend gefreut.

 

Als Wetterauer Original zeige ich das bundesweite Immaterielle Kulturerbe (UNESCO)

Wetterauer OriginaleZum vierten Hoffest der Domäne Konradsdorf am 24. Juni hat es terminlich endlich mal gepasst und ich freue mich mit dabei sein zu können. Denn der Hof mit seinem Konzept und meine Körbe passen exzellent zusammen, wie ich meine. Gerne zeige ich mein erlerntes Handwerk und versuche so den Besuchern das von der UNESCO anerkannte bundesweite immaterielle Kulturerbe des Korbmachers nahe zu bringen.

Körbe werden schon seit über 12.000 Jahren geflochten und gilt als eines der ältesten Handwerke der Menschheitsgeschichte. Im Laufe der Zeit wurde die Technik zwar verfeinert, die Flechtmaterialien bestehen und bestanden aus lokal verfügbaren Material.

Und ich flechte meine Korbwaren heute größtenteils immer noch, so wie es mir in meiner Lehrzeit beigebracht wurde. Nämlich ausschließlich mit Naturmaterial. Bei mir kommt kein Lack auf die Körbe. Somit kann die Weide atmen, Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben.

Also schon mal den 24. Juni 2018 für einen Besuch beim Hoffest vormerken und sich sowohl kulinarisch als auch mit handwerklich Korbwaren als zertifiziertes Wetterauer Original überraschen lassen.

 

GoogleMaps: Domäne Konradsdorf und Hofladen Kleeblatt

Frühlingsfest zu Muttertag 2018 auf dem Glauberg

Die Keltenwelt und die Tourismus Region Wetterau veranstalten auch in diesem Jahr wieder das Frühlingsfest. Und ich darf wieder mit dabei sein und an Muttertag Körbe verteilen. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass das vorhergesagte Gewitter am Nachmittag  ausbleibt und zahlreiche Besucher den Weg auf den Glauberg finden.

Ich freue mich auf Euch/Sie, ebenso wie meine Kolleg*inn*en vom Ranstäder Kreativ- und Genussladen Tina, Anna und Andreas, welche ebenfalls vor Ort sein werden.

Vorlesefunktion für Menschen mit Sehschwäche

Seit einiger Zeit ist es ja schon möglich die Schriftgröße meiner Homepage für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen zu verändern.

Und nun kann man sich auch  Teile der Homepage und Beiträge vorlesen lassen. Dazu reicht ein Mausklick auf den Button Vorlesen. Ein nochmaliger Klick stoppt die Sprachausgabe.

Nach und nach werden dann im Laufe der Zeit, und soweit möglich, alle Bereiche meiner Homepage auf diese Vorlesefunktion umgestellt.

Warum ich das mache? Auch Menschen mit einer Sehschwäche flechten und sind am Korbmacherhandwerk interessiert. Und auch diesen Menschen möchte ich eine einfache Möglichkeit  bieten sich auf meiner Homepage willkommen zu fühlen.

Schnee, Kälte, Sonne

Ganz schön schattig war es am 4.3.2018 beim ersten Bauernmarkt in Bad Salzhausen. Beim Aufbau konnte man sich ja noch einigermaßen warm arbeiten. Doch dann hieß es nur noch bibbern, heißen Ingwertee trinken und abwarten, ob sich die Sonne doch noch durch die Wolkendecke kämpfen kann.

Und dann war es gegen Mittag so weit: wir werfen Schatten. Tatsächlich hat sich die Sonne gezeigt. Die Sitzgelegenheiten wurden kurzerhand aus dem Zelt in die Sonne  gestellt und man konnte förmlich den leichten Temperaturanstieg spüren.

Und der Sonnenschein und blaue Himmel lockten dann auch endlich die Marktbesucher hinter dem Ofen hervor. Anfangs zäh und träge ging dann auch die Zeit um einiges schneller bis zum Marktende vorbei. Und mit dem (trockenen!) Abbau hat sich dann auch die Sonne langsam verabschiedet.

Mit dem Bauernmarkt ist somit der Startschuss in die Marktsaison 2018 gefallen und ich bin gespannt was das Jahr noch so an hoffentlich positiven Überraschungen bereit hält.

 

Noch 1 Woche bis zum Saisonstart

Gerade noch den letzten Markt in 2017 gehabt und schwupps – steht die Saison 2018 vor der Tür. In einer Woche geht es (endlich) wieder los. Mein Terminplan für dieses Jahr steht schon seit langem und ich nehme keine weiteren Veranstaltungen mehr an.

Ich habe es in der marktfreien Zeit sogar geschafft Körbe im Voraus zu produzieren. Denn ein Teil steht ja im Ranstädter Kreativ- und Genussladen. Also hieß es in den letzten Wochen immer wieder mal Weiden einweichen und zu verarbeiten. Nur nicht  Körbe ausschließlich mit braunen Weiden. Die haben für mich immer den Beigeschmack von Billigimport. Und so habe ich immer nur wenig braune oder schwarze Weide als Farbakzent verarbeitet. Oder auch einfach mal Seegrasschnur mit eingearbeitet.  Auf jeden Fall bin ich für die nächsten Märkte bestens mit Körbe ausgestattet.

 

3.9.2017 – Bauernmarkt in Bad Salzhausen

Der Aufbau für den Bauernmarkt fand bei Nebel und feuchter Wiese statt. Doch zum Glück entwickelte sich das Wetter zu einem Tag mit strahlendem Sonnenschein bei doch angenehmen Temperaturen. Und unsere Ecke wurde wieder in einen kleinen Garten mit Café umgewandelt. Kaffeerösterei, Gärtnerei und ich mit meinen Körben, wir konnten  uns nach Belieben ausbreiten und so wurde es mit Sonnenschein  wieder eine gemütliche Ecke zum Entspannen.

Anfangs lief der Markt schleppend an. Doch im Laufe des Tages kamen immer mehr Besucher und es sind doch einige Körbe verkauft worden. Mit dabei waren diesmal meine Engel. Obwohl Ralf meinte es sei noch viel zu früh sind doch einige verkauft worden. Schließlich gibt es in den Supermärkten schon das erste Weihnachtsgebäck zu kaufen. Warum sollten dann meine (B)Engel nicht auch über den Ladentisch wandern?
Drei Korb-Patienten zur Reparatur habe ich dann auch noch mitbekommen. Bei einem wird es allerdings schwierig werden den wieder zu reparieren, doch ich soll es unbedingt versuchen.

Noch zwei Mal findet jetzt der Bauernmarkt in diesem Jahr statt.
Der 1. und der 29. Oktober sind meine letzten Markttermine. Danach sind dann vier Monate marktfreie Zeit für mich. Was aber nicht bedeutet ich liege auf der faulen Haut.  So mancher Stuhl wartet noch auf ein neues Sitzgeflecht und so mancher Korb will auch noch geflochten werden.