Schlagwort-Archive: Bad Salzhausen

Winterpause startet

Mit dem letzten Bauernmarkt in Bad Salzhausen am vergangenen Wochenende ist die Marktsaison 2018 für mich beendet. Kalt und vor allem windig war es und die große Kanne mit heißem Tee war deshalb mit dabei und hat uns über den Tag gerettet. So waren wenigstens ab und zu die Hände warm.

Erwartungsgemäß waren nicht viele Marktbesucher unterwegs. Und so war es schön, dass Andreas vom Lederstübchen Ranstadt und Astrid und einer heißen Kanne Tee  uns besucht haben. Am Stand sitzend hat man sich unterhalten über dies und das.

Da doch immer wieder mal ein etwas heftiger Windstoß durch die Kurallee fegte blieb es nicht aus, dass ein Zelt (Gartenpavillon) sich selbstständig gemacht hat. Das kuriose war, dass man die Zeltbeine nicht mit Heringen gesichert hatte, sonder so wunderschöne weiße Kieselsteine (2cm Durchmesser) in kleinen Häufchen um den Fuß drapierte. Steine sind ja schließlich schwer 🙂 Aber es hat nichts geholfen; das Zelt lag dann irgendwann mal auf der Straße. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Steinchen nicht wirklich als Strumsicherung gedacht waren.

Jetzt beginnt für mich also die marktfreie Zeit. Was aber nicht bedeutet wirklich frei zu haben. Es sind noch einige Dinge zu erledigen und auszuprobieren. Denn im nächsten Jahr werde ich auch Flechtkurse für Deko aus Weiden anbieten. Astrid als Versuchskaninchen habe ich schon  angeworben, damit ich etwas Erfahrung sammeln kann. Man darf also gespannt sein.

Einführung der Schönkasse

Letztens auf einem Flohmarkt in Ortenberg habe ich endlich meine Schönkasse gefunden. Eine kleine Holzschatulle, in die zukünftig diejenigen eine kleine monetäre Anerkennung einzahlen können, die ständig nur von Körbchen, das kann ich auch usw. redend am Stand vorbeilaufen.

Zum ersten Einsatz ist die Schönkasse beim letzten Bauernmarkt in Bad Salzhausen gekommen. Mit etwas Lockgeld versehen hat sie auf dem Tisch gestanden. Norbert Bienfait von der mobilen Kafferösterei, der immer meinem Stand gegenüber steht, war dann auch der erste, der sich die Kasse angeschaut, gelacht und bezahlt hat. Er durfte dann den ganzen Tag über meine Körbchen, die doch so schön sind und das er das auch kann, lästern.

Wenn denn die Kasse von den Besuchern wahr genommen wurde, dann wurde zum größten Teil geschmunzelt und mache habe auch bezahlt. Einer sagte seiner Frau sie solle aufpassen was sie sagt, es können teuer werden. Ganz wenige haben den Sinn meiner Schönkasse anscheinend aber dann doch nicht verstanden und gingen, bildlich gesprochen, etwas pikiert weiter.

Da vom Flechtkurs am Vortag noch viele Weiden übrig waren konnte ich diese beim Bauernmarkt verflechten und den Besuchern so veranschaulichen welche Arbeit doch in einem Korb steckt.

Auch einen reparierten Korb vom letzten Bauernmarkt hatte ich mit dabei, der zum Ende des Bauernmarkts dann auch von der Besitzerin abgeholt wurde.

Noch zwei Bauernmärkte stehen in diesem Jahr im Oktober (7. und 28.) auf meinem Terminplan, dann ist meine Marktsaison 2018 definitv beendet. Keine Weihnachtsmärkte oder dergleichen sondern nur noch Kundenaufträge abarbeiten und Produktion meiner Körbchen. Ups….

 

Hitze hält Besucher vom Bauernmarkt fern

Gestern noch beim Ranstädter Tag geschwitzt, hieß es heute auf zum Bauernmarkt.

Kühle 32° im Schatten waren vom Wetterdienst vorhergesagt. Angefühlt hat es sich aber deutlich wärmer. Hätte im Schatten der Bäume nicht auch hin und wieder ein Lüftchen geweht, man hätte es nicht ausgehalten.

Deshalb waren früh morgens auch nur Stammkunden zu sehen, die im Eiltempo ihre bevorzugten Stände ansteuerten und sich sofort wieder auf den Weg nach Hause machten.

Ansonsten war es sehr überschaubar, was die Besucherzahlen betrifft. Geschätzt im unteren (weit unten) dreistelligen Bereich.

Einen Korb habe ich zur Reparatur gebracht bekommen. Ein durchaus schönes Stück. Aber der Henkel ist eine Katastrophe. Da hat sich jemand mal irgendwann nicht wirklich Gedanken gemacht oder es nicht besser gewusst wie ein Henkel an einen Korb angebracht werden sollte. Und genau den Henkel werde ich, wie es sich gehört, reparieren.

Reparaturauftrag Bauernmarkt Reparaturauftrag Bauernmarkt

Schnee, Kälte, Sonne

Ganz schön schattig war es am 4.3.2018 beim ersten Bauernmarkt in Bad Salzhausen. Beim Aufbau konnte man sich ja noch einigermaßen warm arbeiten. Doch dann hieß es nur noch bibbern, heißen Ingwertee trinken und abwarten, ob sich die Sonne doch noch durch die Wolkendecke kämpfen kann.

Und dann war es gegen Mittag so weit: wir werfen Schatten. Tatsächlich hat sich die Sonne gezeigt. Die Sitzgelegenheiten wurden kurzerhand aus dem Zelt in die Sonne  gestellt und man konnte förmlich den leichten Temperaturanstieg spüren.

Und der Sonnenschein und blaue Himmel lockten dann auch endlich die Marktbesucher hinter dem Ofen hervor. Anfangs zäh und träge ging dann auch die Zeit um einiges schneller bis zum Marktende vorbei. Und mit dem (trockenen!) Abbau hat sich dann auch die Sonne langsam verabschiedet.

Mit dem Bauernmarkt ist somit der Startschuss in die Marktsaison 2018 gefallen und ich bin gespannt was das Jahr noch so an hoffentlich positiven Überraschungen bereit hält.

 

Erster Flechtkurs und Markt in diesem Jahr

Mit dem heutigen Tag beginnt meine Saison 2018 zunächst mit einem Flechtkurs beim NABU Ortenberg. Gemeinsam mit vier Teilnehmern werden wieder Weiden zu einer großen Schale verflochten, während draußen das Gelände von Helfern für das NABU Info- und Mitmachzentrum vorbereitet wird und sich gleichzeitig die Jugendgruppe trifft. Da ist am und im Vereinsheim diesmal richtig was los.

Und morgen früh geht es dann zum ersten Markt in diesem Jahr nach Bad Salzhausen. Körbe habe ich in allen Größen dabei. Und jetzt bin ich am überlegen, ob ich auch Schneeschieber und Streusalz mitnehmen sollte. Denn über Nacht hat es leise vor sich hin geschneit. Das sieht doch jetzte eher nach Weihnachtsmarkt als nach Bauernmarkt aus. Da fragt man sich doch, ob man den Tannenbaum jetzt mit Ostereier schmücken soll.

Aber egal wie das Wetter heute ist und morgen sein wird. Ich starte optimistisch in die neue Saison.

Noch 1 Woche bis zum Saisonstart

Gerade noch den letzten Markt in 2017 gehabt und schwupps – steht die Saison 2018 vor der Tür. In einer Woche geht es (endlich) wieder los. Mein Terminplan für dieses Jahr steht schon seit langem und ich nehme keine weiteren Veranstaltungen mehr an.

Ich habe es in der marktfreien Zeit sogar geschafft Körbe im Voraus zu produzieren. Denn ein Teil steht ja im Ranstädter Kreativ- und Genussladen. Also hieß es in den letzten Wochen immer wieder mal Weiden einweichen und zu verarbeiten. Nur nicht  Körbe ausschließlich mit braunen Weiden. Die haben für mich immer den Beigeschmack von Billigimport. Und so habe ich immer nur wenig braune oder schwarze Weide als Farbakzent verarbeitet. Oder auch einfach mal Seegrasschnur mit eingearbeitet.  Auf jeden Fall bin ich für die nächsten Märkte bestens mit Körbe ausgestattet.