Sehr hohe Luftfeuchtigkeit in Bad Salzhausen

Wie jeden ersten Sonntag im Monat ging es auch heute mit Zelt und Korbwaren zum Bauernmarkt nach Bad Salzhausen. Am üblichen Platz wurde alles aufgebaut und dann begann das warten auf die Kundschaft.

Die einhellige Meinung der Kolleginnen und Kollegen war: Es bleibt trocken. Naja; drei Wetterberichte und vier verschiedene Wetteraussichten. Anfangs also trocken konnte ich einiges an kleinen Dekorationsartikel verkaufen.

Aber nach vier Stunden kam es wie es kommen musste. Punkt 14 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen und es kam reichlich Feuchtigkeit von oben herunter. Die Hoffnung auf einen trockenen Zeltabbau war dahin. Das Wasser stand teilweise Hüfthoch, wenn man denn eine Körpergröße von 4cm hätte. Der Boden war gesättigt und es das Wasser quatschte unter den Schuhen auf der Wiese. Nach einer guten halben Stunde war es dann auch wieder vorbei und es schien als ob der Regen auch den letzten Besucher fort gespült hätte.

Zögerlich schauten die ersten Besucher dann aus den Zeltreihen nach oben und trauten sich in den mit großen Pfützen überzogenen Weg. Ein Slalom von einem Stand zum anderen begann. Ein Schmunzeln konnte man sich teils nicht verkneifen. Dünne Ballerinas an den Füßen bei den Damen und die Männer trugen modisch weißen Socken in Sandalen. Und dann dazu der Trippelschritt. Köstlich anzusehen.

Ich gebe zu, wir haben schon 15 Minuten vor Ende angefangen einzupacken. Aber ganz laaaaaangsam. Denn die nächsten dunklen Regenwolken zogen auf. Und Zelt und Körbe sollten noch (einigermaßen) trocken ins Auto kommen. Um 17:20 Uhr waren wir dann bereit zur Abfahrt.

Aber zunächst haben wir unseren Standnachbarn “Der Völzberger Kräutermann” in seinen Ruhestand verabschiedet. Wir wünschen ihm und seiner Frau alles erdenklich Gute und noch ganz viel Zeit für all die Dinge, die sie noch vorhaben.

Nach einem leckerem chinesischen Abendessen sind wir wieder wohlbehalten zu Hause angekommen und genießen den Rest-Sonntag.