17. Mühlenfest in Stumpertenrod

KatjaStumpertenrod begrüßt mich bei der Ankunft mit strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel. Da hat sich der Wetterfrosch aber mächtig geirrt. Nachdem ich von der Marktleitung meinen Standplatz erfahren habe konnte der Aufbau in aller Ruhe beginnen. Ganz genau passte mein Marktzelt auf den zugewiesenen Platz.

Wieder, wie schon im letzten Jahr, bei der schönen Hofreite. Nach und nach füllt sich das Dorf mit Stand an Stand. Kaum zu glauben was hier später los sein würde. Anfangs ging der Blick immer mal wieder Richtung Himmel. Doch von möglichem Regen keine Spur zu entdecken.

Und plötzlich ging es los. Doch was strömte war nicht Regen sondern die Besucher. Ab 11:00 Uhr platzt das Dorf aus allen Nähten. Und der Andrang nahm bis zum späten Nachmittag kein Ende. Wer es nicht selbst erlebt hat, der kann kaum glauben, dass hier so ein Gedränge vorherrscht. Auf der Hauptstraße ist kaum ein Durchkommen und ich bin froh etwas Abseits zu stehen. Doch das bedeutet nicht, dass weniger los ist.

Ich komme kaum dazu mal Luft zu holen. Da ich als Stuhlflechterin im Programm angekündigt bin, ist das Interesse sehr groß. Und sehr viele schauen mir auf die Finger, denn einen Stuhl bei dem ich die Sitzfläche erneuere habe ich natürlich dabei. Doch auch meine Korbwaren finden ihren persönlichen Besitzer.

So ging die Zeit doch ziemlich schnell rum und um 18:00 Uhr war dann Marktende. Der Abbau ging zügig voran und sicherlich werde ich auch 2015 wieder mit dabei sein, wenn es heißt: 18. Mühlenfest in Stumpertenrod.