13.08.2016 – Mittelaltermarkt zu Gunsten der Burgkirche

Sommerfrische in der Burg zu Friedberg/Hessen. So könnte man es auch ausdrücken. Waren die Tage zuvor doch sehr kühl und teilweise recht feucht hat sich am vergangenen Wochenende die Sonne durchgesetzt und so manche Schweißperle auf die Stirn gezaubert.

Am Freitag ging es schon mit dem gesamten Equipment in Richtung Friedberger Burg zum Aufbau für das anstehende Wochenende. Gut aufeinander eingespielt ging es zügig voran. Wiki-Zelt aufstellen, Planen drüber und die Gewissheit, dass man an zwei Tagen Sonne satt abbekommen würde hat einem da schon Hitzewellen beschert. Wie üblich wurden alle Korbwaren erst mal nur im Verkaufszelt deponiert. Dekoriert wird immer erst am Folgetag. Das hieß also für den Aufbautag: Feierabend und ab nach Hause.

Samstag ging es dafür schon früh in Richtung Friedberger Burg. Zelt auf, Waren raus, dekoriert, Zeit für Plaudereien und das Wichtigste überhaupt: der Gang zur Toilette, bevor die Besuchermassen  den Belagerungszustand ausrufen.

Als Heimarbeit hatte ich mir einen Stuhl mit gebracht bei dem die Rückenlehne geflochten werden sollte. Weit bin ich mit der Arbeit aber nicht gekommen. Die ersten Flechtschüler standen fast schon Schlange und wechselten sich teilweise schon ungeduldig wartend ab, Nach fünf Stunden hatte ich dann auch mal Zeit Luft zu holen, noch einen Gang zum Abort zu erledigen und endlich auch etwas zu essen.

Bis 20:00 Uhr war es etwas ruhiger bzw. wir haben einfach das Pause-Schild hängen lassen. Schließlich soll das Ambiente-Wochenende nicht nur von Arbeit gekrönt sein.

Jetzt darf man gespannt sein was der Sonntag zu bieten hat.
Von 10 bis 18 Uhr ist der Markt geöffnet und mit € 1,- Eintritt auch sicherlich erschwinglich. Da bleiben genug Taler übrig zum Ausgeben an den Ständen; vorzugsweise natürlich meinem.