Das war 2014 und wie wird 2015?

KatjaNur noch wenige Tage bis Weihnachten und Neujahr, dann ist das Jahr 2014 vorüber. Und deshalb nehme ich mir die Zeit einen kurzen Rückblick auf die letzten 12 Monate zu werfen aber auch in die Zukunft zu schauen und mich auf 2015 zu freuen.

Der Jahresbeginn stand voll und ganz im Zeichen von Stuhlgeflechte. Häufig ist es eine Herausforderung, denn nie weiß man im Voraus was ein Vorgänger mit dem jetzt zu ersetzenden Geflecht gemacht hat. Ist es komplett verklebt oder zusätzlich mit Heftklammern am Flechtrahmen befestigt? All das ist vorgekommen und sicherlich werde ich auch in Zukunft noch so manche Überraschung erleben. Doch bisher konnten solcherlei Dinge durch meine hilfreiche Hand im Hintergrund behoben werden.

Für den NABU Ortenberg konnte ich als Kursleiterin einige Flechtkurse abhalten. Und das Kursangebot wurde auch gut angenommen.  Inzwischen selbst NABU Mitglied macht es viel Freude immer wieder für und mit der Natur zu arbeiten. So war es für mich auch selbstverständlich, dass ich zum Sommerfest als Korbmacherin meine Fertigkeiten den Besuchern zeigte und sie auch selbst flechten konnten.

Mit dem Ostermarkt in Frankfurt wurde die Marktsaison eingeläutet. Wie bisher immer im Dominikanerkloster ist dieser Markt gut besucht und sorgt damit für die richtige Motivation der noch anstehenden Märkte. Und die Motivation brauchte man in diesem Jahr auch. Auf vielen Märkten war das Interesse an meinen Korbwaren zwar vorhanden, doch außer Kommentare wie “Ach ist das schön” und ähnliche kam oft nichts dabei rum. Hätte ich eine Schönkasse aufgestellt und jedes mal € 0,50 verlangt wäre ein toller Urlaub dabei herausgekommen. Lag es nun an den Märkten, dem zu heißen, kalten, nassen, wie auch immer Wetter? Oder doch an meinen angebotenen Korbwaren?

Das herauszufinden wird 2015 ein Thema sein.  Mehr dazu weiter unten.

Märkte wie das Mittelalterfest in Münzenberg oder Büdingen, im Dominikanerkloster Frankfurt, dem Zunft- und Handwerkermarkt in Seligenstadt sind für mich die Highlights. Und wenn, wie in Seligenstadt oder Büdingen, die Märkte nur alle zwei Jahre stattfinden, dann freut man sich um so mehr darauf. Das sind für mich die Märkte, die auch in Zukunft im Programm bleiben werden.

In 2014 war für mich aber auch Premiere mit den Ferienspielen der Stadt Ortenberg. Unsicher, ob ich dem gewachsen bin hat es letztendlich doch viel Spaß gemacht, da jeder Kursteilnehmer mit Eifer bei der Sache gewesen ist.

Buchstäblich ins Wasser gefallen ist in 2014 ein Markt. Ein paar Stunden Starkregen haben hier in der Umgebung dazu geführt, dass viele Orte ein Opfer der Fluten wurden. So auch in Ranstadt. Da alle Hilfskräfte übermaßen gefordert wurden, hieß es dann auch kurze Zeit später, das der erste Regionalmarkt in Ranstadt ausfällt. Bleibt also abzuwarten ob im nächsten Jahr der erste Regionalmarkt Einzug in Ranstadt hält.

Neben den Märkten hieß es hin und wieder kleinere Reparaturaufträge auszuführen. Sei es nun ein Henkel an einem Korb oder Puppenwagen, eines Korbes  oder die Umwicklung einer Ballonflasche. Alles wurde mit Liebe zu meinem erlernten Beruf ausgeführt. Und die jeweilige Bestätigung und Rückmeldung der Besitzer ist für mich ein Ansporn nie in meiner Leistung nachzulassen.

Für mich persönlich standen Fortbildung und Inspiration in diesem Jahr auf meinem Merkzettel. Neue Flechttechniken konnte ich bei einem Besuch einer, inzwischen zu einer Freundin gewordenen, Bekannten erlernen. Und gemeinsam haben wir auch den Korbmarkt in Lichtenfels besucht. Und wie erwartet waren rund um die Kirche die internationalen Korbmacher ein wahrer Quell der Inspiration. Und immer wieder stelle ich mir dabei die Frage: Warum sind in Frankreich, Dänemark, Norwegen, den Niederlanden und vielen anderen Länder die Korbmacher anders/besser angesehen als hier in Deutschland? Oder bin ich nur emotional vorbelastet? Fragen, die mir bisher niemand beantworten konnte.

Und was erwarte ich von 2015?
Erstens auch weiterhin viel Spaß an meiner Arbeit. Aber auch schnelle Genesung nach meiner Hand-OP. Ich hoffe im Januar wieder kraftvoll zupacken zu können. Sicherlich werde ich auch einiges an Neuigkeiten flechten.

Zweitens den Erfolg bei der Umstellung meiner Marktstrategie. An den Märkten, die mir am Herzen liegen werde ich auch in Zukunft teilnehmen. Zusätzlich versuche ich aber ganz gezielt in Bad Salzhausen zum Bauernmarkt Fuß zu fassen. Ob mir dies gelingt bleibt noch abzuwarten. Zumindest weiß man an verantwortlicher Stelle von meinem Interesse. Bleibt also nur abzuwarten was nach dem Weihnachtstrubel daraus wird. Eingeplant sind sie auf jede Fall schon mal, damit es bei möglichen Terminzusagen nicht zu Überschneidungen kommt.

Lassen wir uns also alle überraschen was das neue Jahr zu bieten hat.

Ich wünsche allen Kunden, Freunden und Bekannten ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.