So war der erste Flechtkurs im Jahr 2015

KatjaAm 28.2.2015 war es wieder so weit. Der NABU Ortenberg veranstaltete mit mir als Kursleiterin den ersten Flechtkurs 2015. Vier Flechtinteressierte fanden sich zusammen, um gemeinsam jeder einen Korb zu flechten.

Schon knapp 14 Tage vorher begannen die Vorbereitungen für diesen Flechtkurs. Zunächst mussten die Weiden ausgelesen werden. Hierbei werden sie nach Durchmesser und zahlenmäßig für den Boden, die Aufsteller, die Schichten und die Kimmen sortiert. Danach geht es dann ab in die Wanne zum Einweichen.

So vorbereitet konnte pünklich um 10:00 Uhr mit dem ersten Schritt, dem Bodenkreuz begonnen werden. Aus dem Bodenkreuz entsteht dann der Korbboden und mittels 24 Staken entwickelt sich das Grundgerüst vom Korb. Es folgen Kimme und Schicht und man sieht so langsam, wie der Korb entsteht. Abschlußkimme und Zuschlag bilden dann den letzte Arbeitsschritt zu einem fertigen Korb.

Und da die Arbeit eines Korbmachers auch kräftezehrend ist gab es zwischendurch zur Stärkung ein Mittagessen. Auch hier mache ich mir im Vorfeld Gedanken und das Essen kann vegetarisch oder für Alergiker geeignet vorbereitet werden. Dies alles wird bereits im Vorfeld der Kurse geklärt.

Wenn es im Laufe des Tages im Vereinsheim dann auch noch laut wird, dann weiß man, was unter “geschlagener Arbeit” zu verstehen ist. Mit dem Schlageisen werden Kimme und Schicht regelmäßig zusammen geschlagen, so dass die Weiden eng aufeinander liegen und später nichts anfängt zu wackeln.

So ging der Tag für alle Teilnehmer wie im Flug vorüber und kurz nach 17:00 Uhr hatte dann jeder seinen eigenen Korb in den Händen. Und allen hat der Tag Spaß gemacht und es wurde schon überlegt, ob der nächste Kurs am 28.3.2015 sofort wieder gebucht werden soll. Denn nur wer oft übt kann später auch zu Hause Körbe in eigener Regie richtig flechten. Und auch dann stehe ich gerne noch für den einen oder anderen Tipp telefonisch zur Verfügung.