Archiv der Kategorie: Kundenaufträge

Halbsonnengeflecht fertig

Sie sind endlich fertig, die zwei Halbsonnengeflechte welche ich erneuert habe. Durch die geringe Größe in der Rückenlehne bzw. des Geflechts war es doch eine Herausforderung an meine Geduld. Das Ergebnis stellt mich dennoch zufrieden und ich hoffe den Kunden auch.

Defektes Halbsonnengeflecht
Vorher
Neues Halbsonnengeflecht
Nachher

Kundenauftrag Halbsonnengeflecht

Defektes Halbsonnengeflecht Zwei Stühle mit einem Halbsonnengeflecht in ihren Rückenlehnen beschäftigen mich zur Zeit. Nach dem ausführlichen fotografieren der Details wurde das alte Geflecht entfernt und die Sacklöcher aufgebohrt.

Mit Flechtfäden in 1,8mm Stärke bin ich jetzt dabei das neue Halbsonnengeflecht aufzubauen. Eine wahnsinns Fummelarbeit, vor allem am Anfang und wenn dazu auch noch oben vier Fäden in ein Loch kommen. 

Thonet Armlehnstuhl wieder besitzbar

Die Tage konnte ich einen wirklich schönen Armlehnstuhl von Thonet mit einem neuen Sitzgeflecht seiner Besitzerin übergeben. Solche Stühle sind teilweise eine Herausforderung, denn oft genug verlaufen die alten Flechtfäden direkt dort, wo die vorderen Stuhlbeine im Sitzrahmen verleimt sind. Und da ich keine Tischlerin bin und den Stuhl nicht auseinander nehmen kann, müssen Sacklöcher gebohrt werden. In diese werden dann die Fäden mit einem kleinen Holzkeil verklebt. So auch bei diesem Stuhl an vier Stellen.

Thonet Armlehnstuhl
Vorher
Thonet Armlehnstuhl
Nachher

Albtraum beim Austausch von Stuhlgeflechten

Irgendwann geht auch ein Sitzgeflecht mal kaputt und muss ersetzt werden. Dabei sind mir schon die skurielsten Befestigungsmethoden des alten Geflechts untergekommen. Angefangen von Massen an Tackerklammern bis hin zu Unmengen von Industriekleber in den Bohrlöcher und unter der Sitzfläche ist alles schon da gewesen.

In solchen Fällen bin ich gefordert. Für mich ist es ein absoluter Albtraum wenn wirklich jedes Bohrloch mit Industriekleber zugekleistert ist und ich jedes einzelne aufbohren muss. Der Kleber wird dabei warm und elastisch und verklebt dann den Bohrer.  So auch jetzt bei einem Sitzrahmen und einem Thonet Armlehnstuhl. So manche Äußerung, die ich in der Werkstatt dann von mir lasse, ist nicht mehr druckreif. Ich frage mich dann immer warum der Vorgänger gemeint hat nur so hält ein Stuhlgeflecht. Ein kleines Tröpfchen Leim an einigen Stellen hätte durchaus gereicht. Aber anscheinend gab es den Kleber irgendwo im Sonderangebot und frei nach dem Motto viel hilft viel und hält sorgt es für viel Spaß beim nächsten Entfernen eines defekten Sitzgeflechts. Aber in solchen Dingen verstehe ich dann doch keinen Spaß.

Das sei mal gesagt von einem, der sich über jedes fachgerecht hergestellte Sitzgeflecht freut, wenn es dann mal erneuert werden muss.

Einführung der Schönkasse

Letztens auf einem Flohmarkt in Ortenberg habe ich endlich meine Schönkasse gefunden. Eine kleine Holzschatulle, in die zukünftig diejenigen eine kleine monetäre Anerkennung einzahlen können, die ständig nur von Körbchen, das kann ich auch usw. redend am Stand vorbeilaufen.

Zum ersten Einsatz ist die Schönkasse beim letzten Bauernmarkt in Bad Salzhausen gekommen. Mit etwas Lockgeld versehen hat sie auf dem Tisch gestanden. Norbert Bienfait von der mobilen Kafferösterei, der immer meinem Stand gegenüber steht, war dann auch der erste, der sich die Kasse angeschaut, gelacht und bezahlt hat. Er durfte dann den ganzen Tag über meine Körbchen, die doch so schön sind und das er das auch kann, lästern.

Wenn denn die Kasse von den Besuchern wahr genommen wurde, dann wurde zum größten Teil geschmunzelt und mache habe auch bezahlt. Einer sagte seiner Frau sie solle aufpassen was sie sagt, es können teuer werden. Ganz wenige haben den Sinn meiner Schönkasse anscheinend aber dann doch nicht verstanden und gingen, bildlich gesprochen, etwas pikiert weiter.

Da vom Flechtkurs am Vortag noch viele Weiden übrig waren konnte ich diese beim Bauernmarkt verflechten und den Besuchern so veranschaulichen welche Arbeit doch in einem Korb steckt.

Auch einen reparierten Korb vom letzten Bauernmarkt hatte ich mit dabei, der zum Ende des Bauernmarkts dann auch von der Besitzerin abgeholt wurde.

Noch zwei Bauernmärkte stehen in diesem Jahr im Oktober (7. und 28.) auf meinem Terminplan, dann ist meine Marktsaison 2018 definitv beendet. Keine Weihnachtsmärkte oder dergleichen sondern nur noch Kundenaufträge abarbeiten und Produktion meiner Körbchen. Ups….

 

Halbsonnengeflechte für einen Kunden erneuert

Schon vor einiger Zeit erreichte mich eine Anfrage, ob ich an zwei Sesseln die Rückenlehnen erneuern könnte. Hierbei handelte es sich, wie sich später herausstellte, um sogenannte Halbsonnengeflechte. Der Herausforderung konnte ich mich nicht entziehen und so fanden die beiden Möbelstücke den Weg in meine Werkstatt.

Zunächst hieß es also Fotos machen, raus mit dem Geflecht und Aufbohren der Sacklöcher. Eine Arbeit, die immer mein Mann Ralf für mich erledigt. Und dann war ich an der Reihe. Eine wirklich zeitaufwändige Arbeit und komplett anders als das sonst übliche Wiener Geflecht.  Es war auf jeden Fall spannend für mich auch mal solch ein Geflecht machen zu können. Denn Halbsonnengeflechte sind in meiner Werkstatt bisher nicht zu erneuern gewesen.

 

Nachbau Römerkorb im Kundenauftrag

Vor einiger Zeit bekam ich eine Anfrage, ob ich einen Römerkorb flechten könnte. Nachdem klargestellt war, was  unter einem Römerkorb zu verstehen war habe ich jetzt ein Exemplar fertiggestellt: Durchmesser ca. 30cm und eine Höhe von knapp 60cm.

Der Korb wurde vom Förderverein Römisches Forum e.V. in Auftrag gegeben und wird am kommenden Samstag abgeholt. Ich bin gespannt, ob das Ergebnis den Vorstellungen und Vorgaben des Vereins entspricht.

Dieses Exemplar soll für die Aufnahme von Pfeilen dienen. Hätte der Korb Griffe, dann wäre es nach Aussage der Experten des Vereins ein Schanzkorb.

 

Vorbereitung für ein Halbsonnengeflecht in einer Rückenlehne

Ein Halbsonnengeflecht in einer Rückenlehe soll im Kundenauftrag erneuert werden. Also erstmal muss das alte Gelflecht raus und die Löcher aufgebohrt werden. Bei solch einem schönen Wetter die ideale Arbeit auf der Terrasse am Vatertag  für Ralf.

 

Kundenauftrag ausgeliefert

Heute habe ich eine Replikation eines Korbes im Kundenauftrag ausgeliefert. Das Original war leider nicht mehr zu reparieren und so habe ich versucht anhand von Maßen und Bilder den Korb nachzubauen.

Etwas unsicher war ich dann doch, da der Korb einen Hauch größer geworden ist, als das Original. Wird er doch immer in einen Fahrradkorb gestellt. Also gab es nach der Übergabe an die Kundin noch eine Stellprobe und ich konnte aufatmen. Mein Nachbau paßt.

Was will das Korbmacherherz mehr: Kundin zufrieden, ich zufrieden