Geschundene Hände und doch stolz auf das Ergebnis

Katja_kopf_40pxDer zweite Flechtkurs für Einsteiger vom NABU Ortenberg hat am 12.4.2014 statt gefunden. Wieder waren vier Flechtbegeisterte mit von der Partie. Sogar von Frankfurt hat eine Teilnehmerin den Weg nach Ortenberg gefunden.

Nach einer kurzen Vorstellung und Einführung ging es dann auch schon los. Für das Bodenkreuz und den Boden wurden die ersten Weiden ausgelesen. Schnell war allen klar, dass es eine Menge an Kraft erfordert die Weiden so in Form zu bringen, dass ein stabiler Boden entsteht. Die erste Berührung mit dem Korbmacherhandwerk für einige Teilnehmerinnen.

Ein deftiges Mittagessen war dann auch eine willkommene Erlösung. Je nach Gusto konnte zwischen einer Rinder-Gulaschsuppe oder einer vegetarischen Suppe ausgewählt werden.

Frisch gestärkt wurde dann kurzerhand entschieden draußen weiter zu flechten, denn die Sonne schien kräftig vom blauen Himmel. Also wurde auf die Schnelle umgebaut und Tische, Stühle und Material vor das Haus getragen.

Hier ging es dann weiter mit dem Aufstaken, der Rumpfkimme, Schicht, Abschlußkimme und Zuschlag. Nicht das hierbei alle ins Schwitzen gekommen wären, obwohl es in der Sonne warm war. Ehr ging die Arbeit mehr in die Hände, denn kräftig Zupacken muss man bei jedem Arbeitsschritt. Trotz der anstrengenden Tätigkeit blieb der Spass aber nicht auf der Strecke. Das bewies das Lachen aller, welches über die Salzwiesen schalte und so mancher Spaziergänger riskierte im Vorbeigehen einen Blick auf diese lustige Gruppe, die mitten im Grünen Körbe flochten.

Nach acht Stunden harter Arbeit und gelegentlicher Hilfe von mir konnte dann jede Teilnehmerin ihre selbst geflochtene Schale fertig stellen. Stolz es geschafft zu haben, aber auch glücklich die geschundenen Hände endlich ruhen lassen zu können, hat man sich nach einem anstrengenden Tag voneinander verabschiedet.

Ich hoffe alle sind gut zu Hause angekommen, hatten genau so viel Spass wie ich und der Muskelkater hält sich in Grenzen.