Schlagwort-Archive: Mittelaltermarkt

Mittelalterfest Büdingen

13.-14.7.2019 – Mittelalterfest Büdingen

Auf dem Schloßplatz in Büdingen werde ich meine Korbwaren feil bieten und das Handwerk des Korbmachens den werten Besuchern zeigen.

Tourist Info Büdingen schreibt zum Mittelalterfest

Besonders alle zwei Jahre zum Mittelalterfest wird klar, dass Büdingen keine Stadt wie jede andere, kein Fleck auf dem Atlas, sondern ein mittelalterliches Märchen ist, das sich in Häuser und Gassen, Gaukelei und Feuertanz, Geschichten und Gerüche kleidet. Am zweiten Juliwochenende lädt die oberhessische Stadt traditionell zu einer Zeitreise ins Mittelalter ein. Da muss man schon aufpassen sich nicht zu verlieren, im abertausende Teile zählenden Mittelalter-Puzzle.

Jubiläum: 10. Hohenstaufer Spectaculum zu Himbach

Am Wochenende des 15. und 16. Juli 2017 wurde es nun schon zum zehnten Mal mittelalterlich im Georgenwald in Himbach. Auf dem Gelände tummelten sich wieder zahlreiche Lagernde, Händler und Handwerker. Durch kleine Baumgruppen getrennt wirkt alles ein wenig heimelig und hinter jeder Ecke erwartet den Besucher etwas Neues.

Auch meine Korbmacherei war in diesem Jahr wieder mit dabei und hat als Mitmachaktion Peddigrohrflechten angeboten. Wie im Jahr zuvor konnte ich meine Zelte wieder an  der von mir gewünschten Stelle aufschlagen. Und das taten wir auch schon am Freitag Abend in aller Ruhe.

Am Marktsamstag um 10 Uhr ging es dann los mit dem Markttreiben, Musik, Gaukler, Lagerleute und vielen Gewandete. Bis 23 Uhr würde das ein ein langer Markttag werden. Und in weiser Voraussicht haben wir uns schon vorher dazu entschlossen vor Ort zu übernachten. Ein Vorteil, wenn man sein Gefährt T4 Multivan nennt und unweit der Marktgeländes eben parken kann. Doch bis dahin war es noch lange hin. Zwischendurch haben sich dann einige Kinder eingefunden, die ihre Schalen aus Peddigrohr flechten wollten. Neben meiner Mitmachaktion sind mir auf dem Markt zusätzlich nur noch Filzen und Ton für Kinder aufgefallen.

Mit Einbruch der Dämmerung ebbte der Besucherstrom merklich ab. Alle Besucher befanden sich auf der großen Marktwiese und in Erwartung der Feuershow konnten wir etwas weiter oben die Ruhe genießen und den Abend mit leckeren Metkreationen einläuten. Beleuchtet wurde alles durch unsere kaschierte LED-Beleuchtung im Verkaufszelt und einer tollen Restkerzenwachsendlosdochtkeramikschale von unserer “Keramik-Sabine”.  Eine der vier Wetterauer Originale, die an diesem Markt teilgenommen haben.

Nach einer doch ungewohnter, da selten praktizierter, Übernachtung im Bus war am Sonntag Katzenwäsche mit Zähne putzen angesagt.  Für Ralf musste als erstes eine Tasse Kaffee gefunden werden. Und zum Glück hatte der Bäcker, der schon fleißig seinen Teig für die Blumentopfbrote vorbereitete, ganz leckeren Kaffee gebrüht. Und zwei Becher dieses erquicklichen Gesöffs  gehörten dann uns und haben die letzten Lebensgeister geweckt, die noch immer geschlafen haben.

Um 10 Uhr wurden die Tore zum Marktgelände geöffnet. Und auch heute war plötzlich mein Flechtzelt voll mit Kinder, die unbedingt ein Körbchen flechten wollten. Teils mussten die Eltern mithelfen, teils haben die Kinder es aber auch alleine fertig gestellt. So verging die Zeit wie im Flug.

Die extra noch von mir für diesen Markt noch hergestellten Einkaufskörbe waren Ladenhüter. Das hat mich doch angesichts der Märkte davor, wo sie alle verkauft wurden, doch etwas verwundert. Aber da sieht man wieder wie unterschiedlich die Märkte doch sein können. Böse bin ich darüber aber nicht, denn das bedeutet für mich ja auch, dass ich mich nicht überschlagen muss wieder Einkaufskörbe zu flechten.

Ein tolles Marktwochenende im Georgenwald ist nun auch schon wieder vorbei. Danke an das Freyvolk zu Hohenstaufen für die hervorragende Organisation, die gute Laune und das trockene Wetter am Samstag und Sonntag. Ich würde mich freuen auch 2018 zum 11. Markt wieder Teil des Geschehens sein zu dürfen.

 

Mittelalterfest in Büdingen 2017

Regen, Hagel, Sonne und sehr heiß. Das sind die Schlagworte vom vergangenen Wochenende beim Mittelalterfest in Büdingen.

Freitag, 7.7.2017 – Aufbautag
Angefangen hat das Mittelalterfest in der Büdinger Altstadt am Freitag mit dem Aufbau der beiden Zelte. Doch bevor wir loslegen konnten mussten wir erst einmal im Schatten darauf warten, dass unser Platz von parkenden Autos befreit wurde. Der Aufbau war vom Veranstalter ab 13:00 Uhr freigegeben. Die Parkplätze für Besucher aber von der Stadt bis 15:00 Uhr. Suboptimale Kommunikation nennt man so was wohl. Aber im Schatten ließ es sich aushalten und man konnte anderen bei der schweißtreibenden Aufbauarbeit zuschauen.

Aber irgendwann hieß es dann auch für uns Schwitzen bis zum geht nicht mehr. Gemächlich wurden die Zelte aufgebaut und mit Tische, Bänke und meinen Korbwaren bestückt. Der Schweiß lief trotzdem in Strömen, auch wenn man versucht hat sich nur in Zeitlupe zu bewegen.

Irgendwann waren wir dann auch fertig mit dem Aufbau und Einrichten. Die Luken zu und Ab nach Hause ins Kühle war dann der einzige Gedanke. Noch auf dem Heimweg wurde der Himmel immer dunkler, Blitz und Donner und Regen und Hagel in Massen. Auf der einen Seite froh das nicht vor Ort mitmachen zu müssen waren unsere Gedanken aber auch bei denen in Büdingen, die noch mit dem Aufbau beschäftigt waren: Hoffentlich passiert nichts.

Samstag, 8.7.2017 – Erster Markttag
Früh schon waren wir wieder zurück in Büdingen. Nach dem, was man so auf facebook mitbekommen hatte, war man doch schon etwas nervös, ob die Zelte das Unwetter vom Vorabend unbeschadet überstanden hatten oder die Körbe schwimmender Weise das weite gesucht hatten. Aber alles war in bester Ordnung. Erleichtert konnten wir uns der Marktvorbereitung widmen.  Von 13 bis 24 Uhr war die offizielle Marktzeit. Das bedeutete locker 13 Stunden auf dem Schloßplatz bei muckeligen 29° Grad Celsius  beginnen und bei 25° den Markt beenden. Aussichten, die einem schon allein von dieser Tatsache die Schweißperlen auf die Stirn und sonst wo austreten ließen.

Ich habe dann mal angefangen mein Handwerk auszuüben und geflochten. Zunächst drei ovale Böden. Da dies der dritte Markt hintereinander war fehlten mir Einkaufskörbe. Zunächst also geschälte Weiden einweichen. Dazu haben wir einen großen Mörtelkübel dabei und die Weiden dort irgendwie rein gewürgt und mit Spanngurten und Holzkeilen unter Wasser gehalten. Ein Tuch zum Kaschieren des Plastikkübel drüber und zwei Stunden warten. Ungeschälte Weiden hatte ich schon zu Hause im Wasser.

Je später der Tag, desto wärmer wurde es. Jede volle Stunde war auf dem Schloßplatz Musik und Gaucklerei. Wir waren also bestens mit Unterhaltung versorgt und froh uns so wenig wie Möglich bewegen zu müssen. Am Abend war dann der erste Korb bis auf den Henkel fertig. Ich aber auch, so dass für heute der Feierabend eingeläutet wurde. Irgendwann steigt bei den Temperaturen einfach der Kopf aus. Es wurde dann nur noch die Ambientebeleuchtung angemacht und den wenigen Besuchern, die noch vorbei gekommen sind, ein Grußwort zugerufen. dann endlich Feierabend und mit dem Wissen auf eine kurze Nacht vor sich zu haben, ging es ab nach Hause.

Sonntag, 9.7.2017 – Zweiter Markttag
Mit viel zu wenig Schlaf um 10 Uhr schon wieder zum Marktgeschehen auf dem Schloßplatz anzutreten war schon eine Überwindung für so ältere Herrschaften wie wir es sind. Der Markt sollte bis 19 Uhr gehen und die Tagestemperaturen höher liegen als Tags zuvor. Und so war es dann auch.

Es hilft alles nichts. Ich muss mein Handwerk vorführen und Körbe flechten. Gesagt, getan, geschwitzt. Angenehm waren die Pausen, wenn Weiden im Wasser lagen und ich warten musste. Ansonsten verlief der Tag wie am Samstag auch:
Besucher – Fragen – Antworten – Flechten.

Ungeduldig wurde man dann kurz nach 18 Uhr. Nur noch eine Stunde bis Marktende und alle 60 Sekunden der Blick auf die Uhr und sich wünschen, dass die Zeit schneller vergeht. Abgebaut und eingepackt wurde in aller Ruhe. Und auch der Heimweg wurde ruhig angegangen. Zu Hause dann nur noch den Anhänger parken, alles so lassen wies es ist, raus aus den Klamotten und auf der kühlen Terrasse genüsslich ein Met für mich und ein Feierabendbier für Ralf trinken.

Und damit ist das Mittelalterfest 2017 in Büdingen also auch schon Geschichte. Die Gedanken kreisen schon für das nächste Wochenende in Himbach, wo ebenfalls mittelalterlich der nächste Markt auf uns wartet.

Fazit Büdingen 2017
1. Den Marktbeschickern eine Dauereintrittskarte aushändigen, denn auch ein Händler muss evt. mal das Gelände verlassen und hat so keine Diskussionen an der Kasse, wenn er wieder in die Altstadt zurück will.
2. Aufbauzeit und Benutzung der Parkplätze abstimmen, damit auch tatsächlich aufgebaut werden kann, ohne lange Wartezeiten.
3. Es waren deutlich weniger Stände vorhanden. Auffallend besonders am Schloßplatz und der Verbindung zwischen Markt- und Schloßplatz – Schloßgasse- Altstadt. Die Lücken waren sehr auffällig und haben sicherlich viele Besucher und damit auch mögliche Kunden gekostet.
4. Der Schloßplatz ist trotzdem meine bevorzugte Wahl. Es herrscht kein Gedränge und man hat viel Platz; vor allem zum Auf- und Abbau.
5. Auch 2019 wäre ich gerne wieder mit dabei

 

Mittelalterfest Büdingen wirft seine Schatten voraus

Kaum zu glauben, dass schon wieder 2 Jahre vergangen sind. Denn Büdingens Altstadt macht nur alle zwei Jahre eine Zeitreise ins Mittelalter. Am 8. und 9. Juli ist es dann wieder soweit. In Häuser, Gassen und Plätzen tummeln sich dann wieder mittelalterlich Gewandete, Händler und Handwerker und nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise in längst vergangene Tage.

Auf dem Schloßplatz werde ich meine Korbwaren, die ich ausschließlich selbst hergestellt habe, zum Kauf anbieten. Denn ich bin Korbmacherin und keine Korbhändlerin. Und das werde ich den Besuchern auch zeigen und lasse mir beim Flechten mit Weiden gerne auf die Finger schauen.

Wetterauer OriginaleUnd eben aus diesem Grund, dass ich alles selbst produziere, darf ich mich auch als Wetterauer Original bezeichnen und das Logo führen.

 

 

Programm

Öffnungszeiten:
Samstag, 08.07.2017 von 13 bis 24 Uhr
Sonntag, 09.07.2017 von 11 bis 19 Uhr

Kostenloser Bus-Shuttle-Service im 30-Minuten-Takt

Parkplätze
Fahrplan am 8.7.2017
Fahrplan am 9.7.2017